Cannabis Vaporizer: Wie Sie medizinisches Cannabis verdampfen können

Es gibt Fälle, in denen die Wirkung von medizinischem Cannabis möglichst schnell eintreten soll. Wer etwa akute Schmerzen hat, kann nicht stundenlang auf eine Linderung warten. Hier hat sich die Inhalation von Cannabis bewährt – denn der Effekt tritt schon nach wenigen Minuten ein. 

Inhalt:

Key Facts:

  1. Das Inhalieren von medizinischem Cannabis verspricht eine schnelle Wirkung.
  2. Cannabis verdampfen ist vermutlich gesünder als Cannabis rauchen.
  3. Kosten für Cannabis Vaporizer können von der Krankenkasse übernommen werden.

Es gibt Fälle, in denen die Wirkung von medizinischem Cannabis möglichst schnell eintreten soll. Wer etwa akute Schmerzen hat, kann nicht stundenlang auf eine Linderung warten. Hier hat sich die Inhalation von Cannabis bewährt – denn der Effekt tritt, anders als bei anderen Darreichungsformen von Cannabis, wie zum Beispiel der oralen Einnahme, schon nach wenigen Minuten ein.

Das Dilemma: Rauchen Sie die zerkleinerten Blüten, setzen Sie sich einem Gesundheitsrisiko aus. Eine mögliche Lösung könnte das Verdampfen von medizinischem Cannabis sein. Damit könnten Sie von der Wirkung profitieren, ohne sich den Schadstoffen auszusetzen, die durch die Verbrennung beim Rauchen entstehen. Wie das geht? Das erfahren Sie hier.

Was ist ein Vaporizer?

Ein Vaporizer (oder Verdampfer) ist ein Gerät, in dem Substanzen wie Cannabis kontrolliert erhitzt werden können. Im Gegensatz zum Rauchen wird der Stoff also nicht verbrannt. Mit dem entstehenden Dampf inhaliert man die freigesetzten Wirkstoffe, die, ähnlich wie beim Rauchen, innerhalb von Minuten im Körper verfügbar werden.

Cannabis Vaporizer finden ihre Anwendung unter anderem dort, wo Cannabis gegen Schmerzen verwendet wird. Wie schnell die Wirkung eintritt und anhält, ist grundsätzlich einer der wichtigsten Faktoren bei der Entscheidung zwischen Blüten und Extrakten. 

Doch Vaporizer ist nicht gleich Vaporizer: In Deutschland qualifizieren sich derzeit nur zwei Modelle für die medizinische Nutzung. Man unterscheidet zwischen Tisch-Vaporizern und tragbaren Vaporizern, wobei letztere auch unterwegs eine diskrete Verwendung ermöglichen. Dabei sollten Sie aber zur Sicherheit einen Cannabisausweis mit sich führen.

Vorteile von Cannabis Verdampfern

  1. Schnelle Wirkung bei Minimierung der Schadstoffe 

Untersuchungen legen nahe, dass im Dampf, der von Vaporizern produziert wird, so gut wie keine der Schadstoffen entstehen, die mit einer Verbrennung (also durch Rauchen) einhergehen. Obwohl weitere Untersuchungen nötig sind, geht man deshalb heute davon aus, dass beim Cannabis-Verdampfen die Entstehung solcher Schadstoffen minimal ist.

  1. Effiziente Verwendung des medizinischen Cannabis

Eine 2018 veröffentlichte Studie der Johns-Hopkins-Universität untersuchte den Effekt von gerauchtem versus verdampftem Cannabis an 17 Erwachsenen. Dabei stellte man fest, dass die Höchstkonzentration von THC, die im Blut der Probanden gefunden wurde, nach Aufnahme durch den Vaporizer höher war als wenn die gleiche Menge Cannabis geraucht wurde.

Möchten Sie Cannabis verdampfen, könnten Sie von der Cannabis Wirkung also schon bei kleineren Mengen profitieren und somit sparsam mit der Substanz umgehen.

  1. Individuelle Anwendung

Anhand der Vaporizer Temperatur können Sie die Wirkung des Cannabis regulieren: Sie stellen die Temperatur stufenlos ein und entscheiden damit, welche Cannabinoide und Terpene verdampft werden.

  1. Verwender berichten von minimalem Geruch und angenehmerem Geschmack

Das Verdampfen von Cannabis geschieht zwar nicht geruchlos, lässt sich aber als deutlich dezenter beschreiben als das Rauchen. Sie müssen sich bei der Anwendung von medizinischem Cannabis also kaum um festsitzende Gerüche in Innenräumen sorgen und können einen Cannabis Vaporizer verwenden, ohne Ihre Mitmenschen zu belästigen. Im Vergleich zum Rauchen berichten Verwender beim Cannabis Verdampfen außerdem von einem angenehmeren Geschmack. 

Wer trägt die Kosten für einen Cannabis Vaporizer?

Grundsätzlich können die Kosten für den Cannabis Vaporizer natürlich von den Patient:innen selbst getragen werden. Das ist vor allem dann der Fall, wenn die Verordnung über ein Privatrezept erfolgt ist. 

Sofern der Arzt eine Therapie mit Cannabis als Medizin empfiehlt und eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse, erfolgen soll, kann der Vaporizer als sog. „medizinische Applikationshilfe” aber, wie die Blüten selber auch, erstattet werden. Dafür sollte der Antrag auf Kostenübernahme für die Therapie mit Cannabisblüten allerdings schon erfolgt und genehmigt worden sein.

Ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt oder Sie den Vaporizer auf Privatrezept erhalten: In beiden Fällen können Sie das Rezept vor Ort oder online in der Cannabis Apotheke Ihres Vertrauens einlösen.

Vor der Verwendung des Vaporizers: Cannabisblüten zerkleinern

Medizinisches Cannabis wird von den Apotheken entweder als Granulat, also bereits zerkleinert, oder als ganze Blüten, sogenannte Cannabis Flos, abgegeben. 

Haben Sie das Granulat erhalten, müssen sie nicht viel mehr tun, als den Cannabis Vaporizer entsprechend zu befüllen.

Erhalten Sie die Blüten einer medizinischen Cannabissorte als Cannabis Flos, bleibt die Qualität länger erhalten. Hier müssen Sie selbst aber die Cannabisblüten zerkleinern. Dafür benötigen Sie eine sogenannte Kräutermühle, auch Grinder genannt. Das Mahlen erzeugt eine möglichst große Oberfläche und sorgt so für eine optimale Freisetzung der Wirkstoffe. 

Quellen:

No smoke, no fire: What the initial literature suggests regarding vapourized cannabis and respiratory risk (Loflin, Earleywine, 2015) 

Cross-Over-Studie der Johns-Hopkins-Universität: Acute Effects of Smoked and Vaporized Cannabis in Healthy Adults Who Infrequently Use Cannabis (Spindle, Cone et al., 2018)