Neue Studie gibt Aufschluss zur Kulturgeschichte von Cannabis

Wo genau ist der geographische Ursprung der Cannabispflanze? Sind „Hanf” (also Industrie-, Nutz- oder Faserhanf) und „Cannabis” wirklich verschiedene Pflanzen? Seit wann nutzen Menschen die vielen Eigenschaften der Pflanze und wie kam es zu deren weltweiten Verbreitung?

Wo genau ist der geographische Ursprung der Cannabispflanze? Sind „Hanf” (also Industrie-, Nutz- oder Faserhanf) und „Cannabis” wirklich verschiedene Pflanzen? Seit wann nutzen Menschen die vielen Eigenschaften der Pflanze und wie kam es zu deren weltweiten Verbreitung?

Diese Fragen beschäftigen Cannabisinteressierte, ob Forschende oder Lai:innen, schon lange – und sie werden zum Teil kontrovers diskutiert. Eine aktuelle Studie gibt neue Hinweise und verwirft alte Hypothesen.

Wo hat Cannabis seinen Ursprung?

Bisher wurde angenommen, dass Cannabis seinen Ursprung in Zentralasien (genauer: in den Ausläufern des Himalaya-Gebirges) hat. Die Studie zeigt jedoch, dass die Pflanze wohl eher aus Ostasien, dem heutigen China, stammt. Diese Annahme passt zu archäologischen Hinweisen, wie etwa Funden von sogenannter “Schnurschlagkeramik”, zu deren Herstellung auch Hanffasern zum Einsatz kamen. Einige dieser Funde aus dem heutigen Südchina und Taiwan sind bis zu 12.000 Jahre alt und damit die ältesten Hinweise auf eine Nutzung der Cannabis- bzw. Hanfpflanze durch den Menschen.

Sind Hanf und Cannabis das gleiche?

Die kurze Antwort: Ja. Das legen die neuen Hinweise, die in der Studie beschrieben werden jedenfalls nahe. Demnach sind alle heute bekannten Kultivare (oft auch als „Sorten” bezeichnet) im selben Gen-Pool verwurzelt – sie stammen also von denselben Urgroßeltern ab. Noch heute sind in China nahe Verwandte dieser Vorfahren in Form von Wildtypen bzw. „Landrassen” zu finden.

Wie kam es zur weltweiten Verbreitung von Cannabis?

Cannabis wurde bis vor ca. 4.000 Jahren als „Mehrzweckpflanze” angebaut und genutzt. Danach fand eine Art Aufspaltung statt: einige Linien wurden ausschließlich auf die Nutzung der Faser gezüchtet, während die Pflanzen anderer Linien vor allem im Hinblick auf die Produktion von THC-haltigem Harz (also zu rituellen und Rauschzwecken) ausgewählt und weitergezüchtet wurden.

Das Spannende: im Anschluss an diese Aufspaltung gab es über die letzten 4.000 Jahre kaum einen nennenswerten genetischen Austausch zwischen diesen beiden Linien. Das heißt: Cannabis wurde entweder für die Fasergewinnung oder zur Nutzung des psychoaktiven Harzes genutzt. Dennoch: die Urahnen aller heute bekannten Cannabispflanzen sind, nach Einschätzung der Autoren der Studie, dieselben. 

So bahnte sich Cannabis in den folgenden Jahrhunderten seinen Weg in so ziemlich jeden Winkel dieser Welt. Vor ca. 3000 Jahren erreichte die Pflanze den indischen Subkontinent, wo sie vermutlich ausschließlich wegen ihrer berauschenden Eigenschaften genutzt wurde. Faserhanf gelangte wenig später über den mittleren Osten nach Westeuropa. Von dort ging es weiter nach Afrika (13. Jahrhundert) und schließlich Lateinamerika (16. Jahrhundert). Heute nur schwer vorstellbar: in Nordamerika war Cannabis bis Anfang des 20. Jahrhunderts noch völlig unbekannt. Psychoaktive Kultivare kamen hier zunächst aus Lateinamerika, später dann – in den wilden 70ern – auch vom indischen Subkontinent.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich also sagen:

  • Cannabis stammt nicht, wie vorher angenommen aus Zentralasien, sondern aus Ostasien, dem heutigen China.
  • Es gibt zwar hunderte verschiedene Linien von Hanf und Cannabis – es handelt sich aber bei all diesen Pflanzen um Abkömmlinge derselben Vorfahren.
  • Cannabis wird seit mindestens 12.000 Jahren vom Menschen genutzt. Bis vor 4.000 Jahren als „Mehrzweckpflanze”; danach erfolgte eine Aufspaltung Linien, die entweder zur Fasergewinnung oder zur Produktion des psychoaktiven Harzes genutzt wurden.